Seite auswählen

Heute habe ich mal verhältnismäßig wenig zu lesen für Dich, dafür aber ein paar Bilder. 🙂
Der Jahreszeitentisch, der besonders in der Waldorfpädagogik verbreitet ist, hat es mir schon lange angetan. Auf einem kleinen Platz in der Wohnung/im Haus werden die Jahreszeiten inszeniert, wie sie uns draußen begegnen. Das hilft Kindern, die Jahreszeiten zu verstehen und zu erleben. Der Gestaltung sind dabei keine Grenzen gesetzt, von einfachen Naturmaterialien bis hin zu kunstvoll gebastelten, genähten, gefilzten (…) Figuren findet man im Internet alle möglichen Ideen und Anregungen.

Schon (vor)letztes Jahr – genauer gesagt im Herbst/Winter 2015 – habe ich einen Jahreszeitentisch gestaltet. Der gefiel mir auch ziemlich gut und ich habe mit den Kindern (naja, mit dem Großen 😉 ) immer wieder Naturmaterialien dafür gesammelt. So richtig viel anfangen konnten die Kinder damit aber noch nicht und irgendwie geriet er immer wieder in Vergessenheit, bis ich ihn schließlich wieder auflöste – auch, weil wir nicht so wirklich „den“ Platz dafür gefunden haben.

Nun hat in den letzten Wochen der Große immer wieder danach gefragt, daher haben wir es nun einmal in Angriff genommen und einen neuen Jahreszeitentisch gestaltet.

Zu Weihnachten 2015 hatten wir eine kleine Krippe, die meine Mama gebastelt hat.

Ein Bild von unserer Weihnachtskrippe.

Maria, Josef und das Jesuskind, gefilzt.

Diese ist viel zu schade, um das ganze Jahr über im Schrank zu stehen. Daher haben wir sie ausgeräumt, Maria, Josef und das Baby Jesus gut verstaut und ihr Häuschen von Moos und Staub befreit.

Maria, Josef und das Jesuskind, gefilzt, ohne Krippe.

Unser Jahreszeitenhaus, gebaut aus Rinde.

Aus einem grünen Stück Baumwollstoff wurde eine Wiese, auf der das Häuschen nun steht. Auf der TV-Bank unter unserem Fernseher fanden wir ein schönes Plätzchen.

Ein Bild von unserem Jahreszeitentisch.

Die Sternenlichterketter, welche die Weihnachtskrippe zierte, wollte der Große gerne wieder anbringen.

Der Große hält die Lichterkette.

Der Große befestigt die Lichterkette am Jahreszeitenhaus.

Unser Jahreszeitentisch mit Lichterkette.

Nun steht unser Jahreszeitentisch soweit und wartet darauf, gestaltet und bespielt zu werden. Da hier und da schon der Frühling anklopft und wir – besonders ich – den Winter wirklich Leid sind – bin – haben wir uns im DM bereits zwei Jahreszeitenpüppchen für den Frühling ausgesucht, die bald auf unserem Jahreszeitentisch einziehen dürfen. Darüber hinaus werden wir auch draußen Frühjahrsboten suchen und unseren Jahreszeitentisch damit schmücken.

Die Kleine spielt mit dem Jahreszeitenpüppchen.

Die Kleine spielt mit dem Jahreszeitenpüppchen.

Hier siehst Du sie noch einmal in Großaufnahme: das Krokusmädchen (versteckt sich ein wenig schüchtern 😉 ) und der Blaubeerjunge.

Jahreszeitenpüppchen Frühling: Krokusmädchen und Blaubeerjunge.

In ein paar Wochen werde ich Dir unseren Jahreszeitentisch erneut zeigen – und dann immer wieder im Laufe des Jahres – und wir schauen gemeinsam, was sich darauf (und in der Natur!) verändert hat!

Wie gefällt Dir die Idee, einen Jahreszeitentisch zu gestalten? Habt ihr vielleicht sogar einen zu Hause? Oder dekorierst Du ohnehin euren gesamten Wohnraum für jede Jahreszeit neu?

Hab noch einen schönen Tag und bis bald,
Deine Tina

Hier siehst du Tina.

Autorin: Tina

Gib mir Feedback zu diesem Artikel an tina@generationfreiekinder.de !

Bleib' doch noch ein wenig! Vielleicht interessiert dich auch...